An Pflegefachkräfte werden häufig gegensätzliche Anforderungen gestellt: Die Pflege soll patientengerecht und würdevoll sein, dabei herrscht gleichzeitig Druck durch die Ökonomisierung.
PflegeschülerInnen müssen sich im Ausbildungsalltag in diesem Spannungsfeld zurechtfinden und entwickeln dabei eine spezielle Chamäleonkompetenz. Darunter versteht man eine Wandlungs- und Anpassungsfähigkeit, die sich in erstaunlich kreativen und milieuspezifischen Bewältigungsstrategien offenbart, vom aktiven Widerstand bis hin zur scheinbaren Anpassung an die institutionellen Gegebenheiten. Im Fokus der Studie stehen diese Strategien, die mithilfe der Habitushermeneutik rekonstruiert und erklärt werden, um Bildungsprozesse zu erschließen und davon pädagogisch-didaktische Konsequenzen abzuleiten.

 

Sabine Balzer
Sabine Balzer, geb. 1961, war fast 20 Jahre als Krankenschwester tätig, bevor sie die Weiterbildung zur Lehrerin für Pflegeberufe und ein anschließendes Studium der Pflegepädagogik absolvierte. Seit 2000 lehrte sie an Pflegeschulen, Fachhochschulen und einer Universität und schloss 2017 ihre Dissertation im Fachbereich Erziehungswissenschaft in Hamburg ab. Zurzeit arbeitet sie als Schulleiterin an den Berufsfachschulen für Krankenpflege und Krankenpflegehilfe am kbo-Inn-Salzach-Klinikum Wasserburg am Inn.

 
Druckfähiges Cover Herunterladen
tracking